Wertermittlungsverordnung: Vorläufer der Immobilienwertermittlungsverordnung

In der Wertermittlungsverordnung von 1988 wurde festgelegt, nach welchen Prinzipien der Verkehrswert von Immobilien ermittelt werden musste. Die Verordnung diente als praxisbezogener Leitfaden für Immobiliengutachter, Banken, Versicherungen und Gutachterausschüsse, der bei jeder Immobilienbewertung angewendet wurde. 2010 wurde die Wertermittlungsverordnung von der reformierten Immobilienwertermittlungsverordnung (ImmoWertV) abgelöst. Die Reform war nötig, weil sich in der Zwischenzeit die…
Weiterlesen

Marktwert einer Immobilie ermitteln

Der Marktwert einer Immobilie ist der Wert, der aktuell auf dem Immobilienmarkt erzielt werden kann. In Fachkreisen wird dieser Marktwert als Verkehrswert bezeichnet und im Rahmen einer professionellen Immobilienbewertung berechnet. Es stehen verschiedene Berechnungsverfahren zur Verfügung, und es bedarf eines hohen Maßes an Erfahrung und Expertise, um diesen Wert korrekt zu berechnen. Wie wird der…
Weiterlesen

Zustandsmerkmale

Zustandsmerkmale sind laut §§ 4 und 5 WertV: Flächen von Land-/Forstwirtschaft, Rohbau-, Bauerwartungs-, baureifes sowie begünstigtes Agrarland, Maß sowie Art von der baulichen Nutzung, Belastungen und Rechte, die wertebeeinflussend sind, abgabe-/beitragsrechtlicher Zustand, Wartezeit, Lagemerkmale und die tatsächlichen Eigenschaften nebst Beschaffenheit, zum Beispiel: Größe/Gestalt des Grundstücks, Bodenbeschaffenheit, Nutzbarkeit sowie tatsächliche Nutzung, Umwelteinflüsse und auch der Zustand…
Weiterlesen

Mietausfallwagnis

Besteht das Risiko von Ertragsminderungen durch Rückstände von nicht einzubringenden Mietzahlungen oder leerstehenden Räumlichkeiten, die zur Vermietung angedacht waren, spricht man vom Mietausfallwagnis (MAW; § 18 Abs. 5 WertV). Zwei gängige Gründe gibt es für dieses MAW: Entweder sind Nutzflächen teilweise großräumig und für bestimmte Zwecke vorgesehen und deshalb schlecht vermietbar oder es mangelt an…
Weiterlesen

Vergleichswertverfahren zur Immobilienbewertung

Das Vergleichswertverfahren ist ein durch den Paragraphen 15 der Immobilienwertermittlungsverordnung (ImmoWertV) geregeltes Verfahren, um den Immobilienwert zu ermitteln. Bei diesem Verfahren wird der Marktwert aus dem Vergleich mit tatsächlich realisierten Verkaufspreisen ähnlicher Objekte berechnet. Das Vorhandensein der Verkehrswerte vergleichbarer Immobilien bestimmt somit über die Anwendbarkeit dieses Verfahrens. Welche Faktoren berücksichtigt die Immobilienwertermittlungsverordnung? Dieses Verfahren bezieht…
Weiterlesen
Menü