Zivilprozess – Strafprozess

Bei Zivilprozessen agiert man nach dem Beibringungsgrundsatz (§§ 358, 359 ZPO, Beweisbeschluss). Es besteht aufgrund von vorprozessualen Tätigkeiten Besorgnis um Befangenheit. Tatsachen werden von den Parteien festgestellt, wobei dies vorsichtig angeregt wird. Üblicherweise gibt es ein schriftliches Gutachten und es besteht das Recht auf die mündliche Erläuterung eines solchen Gutachtens. Das Ergebnis eines Gutachtens wird…
Weiterlesen

Öffentliche Bestellung/ Konsequenzen

Ein öffentlich bestellter Sachverständiger erhält seine Zertifizierung von der Handwerkskammer, der IHK, tc. und hat im Rahmen seiner Vereidigung die Pflicht, ein Gutachten anzufertigen. Weitere Konsequenzen bei einer öffentlichen Bestellung: Unabhängige, exakte, weisungsfreie und unparteiische Aufgabenerfüllung Überwachen der Hilfskräfte Aufgabenerfüllung geschieht persönlich Melden relevanter Änderungen an die IHK Aufbewahrungs-, Weiterbildungs-, Schweige- und Dokumentationspflicht Ausweis muss…
Weiterlesen

Zeuge

Gemeinhin natürlich Personen, die als Zeugen ohne Auftrag vor einem Gericht erscheinen, sagen eigene Wahrnehmungen zu Sachverhalten und Geschehnissen aus. Entgegen eines Laien kann ein sachverständiger Zeuge spezielle Wahrnehmungen bekunden, die auf seiner Fachkenntnis beruhen. Zeugen / sachverständige Zeugen bewerten keine wahrgenommenen Tatsachen und sie gelten rechtlich als unersetzbar. Sachverständige können hingegen durch einen anderen…
Weiterlesen

Sachverständige

Auf ihrem jeweiligen Sachgebiet erstellen Sachverständige Expertisen sowie fachlich versierte Gutachten. Es gibt öffentlich bestellte, vereindigte Sachverständige, Sachverständigenbehörden, beispielsweise Gutachterausschüsse, technische Sachverständige, etwa TÜV-Dekra (dienen als amtlich anerkannte Sachverständige), Sachverständigen-Organisationen, legitimierte Organisationen wie zum Beispiel das IfS oder auch die DIA. Solcherart Organisationen arbeiten mit zertifizierten Sachverständigen zusammen. Im Maschinen- und Metallbau sind ermächtigte, freie…
Weiterlesen

Haftung eines Sachverständigen (Gerichtsgutachten)

Die zivilrechtliche Haftung gilt laut § 839a BGB für Sachverständige als Gerichtsgutachter. Bei leichter Fahrlässigkeit kann diese Haftung innerhalb der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) ausgeschlossen werden, nicht aber bei grober Fahrlässigkeit oder gar vorsätzlichem Handeln. Erstellen Gerichtsgutachter/-sachverständige vorsätzlich oder auch grob fahrlässig ein unrichtiges Gutachten, kann Schadenersatz die Folge sein. Das Gericht verwendet das falsche Gutachten…
Weiterlesen

Waldwertermittlungsrichtlinien

Die Ermittlung des Wertes von Wald ist ein kompliziertes Verfahren, das auf den Waldwertermittlungsrichtlinien (WaldR) beruht. Doch um sich ein Bild darüber machen zu können, was genau die Waldwertermittlungsrichtlinien (WaldR) sind, muss man sich zunächst einmal ansehen, was Wald überhaupt genau ist. Der Gesetzgeber spricht im Zusammenhang mit Wald von allen mit Forstpflanzen bestockten Grundflächen.…
Weiterlesen
Menü